Gemeinsamer Ausklang des Tages

Tagesablauf

Die Abläufe im Heim sind klar gegliedert und rhythmisch wiederkehrend. Jeder Wochentag hat seinen eigenen Charakter. Dadurch wird der Alltag für die Kinder überschaubar, was ihnen Sicherheit und Geborgenheit gibt.

In der Früh

Etwa um 6.30 Uhr singen die Erzieher ein Wecklied. Sie fragen die Kinder, ob sie gut geschlafen und schön geträumt haben. Dann wird es lebendig auf dem Flur. Nach Toilettengang und Waschen versammeln sich die Gruppen zum Morgenkreis. „Welcher Tag und Monat, welches Datum ist heute?", werden die Kinder gefragt. Nach Morgenlied und Morgenspruch gibt es ein reichhaltiges Frühstück. Danach wird gemeinsam abgeräumt - vom Geschirrabwasch bis zum Kehren hat jeder seine Aufgabe. Dann geht es los: Schuhe anziehen, Schultasche schnappen und ab in die Schule.

Am Nachmittag

Gegen 14.30 Uhr kommen die Kinder aus der Schule. »Puh...«, erst einmal durchatmen. Manche legen sich auf ihr Bett, andere machen Hausaufgaben. Danach gibt es Vesper und eine Besprechung, was am Nachmittag unternommen wird - vielleicht eine Wanderung durch den Bonnewitzer Wald? An einigen Wochentagen gibt es festgelegte Tätigkeiten: Montags gehen Jugendliche mit einem Betreuer einkaufen. Donnerstags machen die Kinder mit den Erwachsenen ihre Zimmer sauber. Auch Therapien haben feste Termine.

Am Abend

Um 17.45 Uhr ertönt ein Glockenton - die Abendfeier beginnt. Nach dem Tischspruch gibt es das gemeinsam zubereitete Abendbrot. Anschließend helfen wieder alle beim Aufräumen und finden sich danach zum Abendkreis zusammen. Die Kerze brennt in der Mitte während die Kinder zur Fest- und Jahreszeit passende Lieder singen. Nach dem Abendspruch geht es gegen 20 Uhr ins Bett. Mit jedem Kind sprechen die Erzieher vor dem Schlafen noch ein Abendgebet.